Was ist wingwave?

Bei wingwave handelt es sich um eine Kurzzeit-Coaching-Methode. Diese basiert nach neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung und wird im Berufs- und im Privaten- Alltag erfolgreich eingesetzt. Sie führt zu einem raschen und spürbaren Abbau von Leistungsstress und dementsprechend zur Steigerung der Leistungsfähigkeit.

 

wingwave wirkt durch eine einfache Grundintervention, die wir von der nächtlichen Traumphase (REM-Phase = Rapid Eye Movement) her kennen, im Wachzustand erzeugt. Dabei führt der Coach den Blick des Klienten mit schnellen Augenbewegungen horizontal hin und her.

 

Mit dem Muskeltest (O-Ring-Muskeltest) wir zuvor genau das Thema und der Stressauslöser bestimmt und nach der Intervention die Wirksamkeit überprüft.

 

Wirkung


Mit dieser gezielten links-rechts-Impuls Stimulation werden die "Gehirnwellen" und der Verarbeitungsprozess im "limbischen System" in Bewegung gesetzt. Somit können unangenehme Erinnerungen und blockierende Emotionen bearbeitet und verändert werden, was dazu führt, dass Sie:

  • emotional ausgeglichener
  • kreativer
  • mental leistungsfähiger
  • konzentrierter "Leistung auf den Punkt"
  • Gedächtnisleistungen verbessert
  • mit Stress besser umgehen können
  • allgemein zufriedener
  • konfliktstabiler
  • verbesserte Wahrnehmung
  • körperlich stabiler und leistungsfähiger
  • ...

werden.

 

Prozess


Durch verschiedene Probleme, Konflikte oder hohen Stress können durch den "Alarm" im limbischen System (Amygdala) zur massiven Beeinträchtigung der Grosshirn-Tätigkeit und damit der Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften führen. Diese ist enorm wichtig, für die Bearbeitung und Bewältigung von "schwierigen" Situationen.

Normalerweise reicht ein gesunder, erholsamer Schlaf im Rahmen der REM-Phasen, eben durch die schnellen Augenbewegungen, unser Stresserlebnis zu verarbeiten und somit zu neuen kreativen Möglichkeiten zur Problemlösung und Verwirklichung von Lebenszielen zu finden.

 

Wenn nun die Stressoren in aussergewöhnlich belastenden Situationen so stark zunehmen, reicht unter Umständen der Schlaf nicht mehr, oder es kommt zunehmend zu Schlafstörungen, was diesen Prozess zunehmen beeinträchtigt.

Unter Umständen fühlt sich der Mensch ständig müde oder ständig unter Druck, was die Entspannung kaum noch möglich macht.

 

Die Intervention wingwave simuliert gewissermassen eine REM-Phase im Wachzustand, indem der Coach mit der Wink- Bewegung mit der Hand durchführt. Somit können steckengebliebene Prozesse rasch verarbeitet werden und mit einer hohen "Geschwindigkeit" wieder in Gang gesetzt werden.

 

Während der Intervention kann es zu erstaunlichen Erkenntnissen und sich lösenden Gefühle kommen. Der Klient bleibt dabei stets wach; das Winken bewirkt also weder Trance noch Hypnose.

Innerhalb des Prozesses wird die Wirkung mit Hilfe von Coaching-Methoden vertieft.

 

Nach der Intervention fühlt sich der Klient oft erleichtert, manchmal sogar fröhlich und beschwingt; oft auch angenehm müde und entspannt. Es empfiehlt sich den Rest des Tages stressfrei zuzubringen oder sogar dem Bedürfnis nach Ruhe nachzugeben.  

 

Woher kommt der Name "wingwave"


Der Bestandteil "wing" erinnert dabei an den Flügelschlag des Schmetterlings, der das gesamte Klima ändern kann; was gleichzeitig bedeutet, dass der "wing" für diese grosse Wirkung exakt an der richtigen Stelle ansetzen muss. Dazu setzt man den Muskel-Test ein.

 

Genauso wichtig ist die Flügel-Metapher, welche von grosser Bedeutung für die Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften ist, einerseits für mögliche Höhenflüge, aber auch eine erfolgreiche Landung. Das "wave" stellt eine Assoziation zum englischen Begriff "brainwave" her, was sinngemäss "tolle Idee" oder "Geistesblitz" bedeutet. Was durch das wingwave-Coaching gezielt hervorgerufen wird.

 

Wo kann wingwave eingesetzt werden


 Allgemein kann wingwave im Beruf, im Sport, in der Schule und Didaktik, im Gesundheitsbereich eingesetzt werden.

 

wingwave ist keine Psychotherapie und kann eine solche nicht ersetzen. Voraussetzung beim Klienten ist - wie auch sonst im Coaching üblich - eine normale psychische und physische Stabilität und Belastbarkeit.