· 

Gelungene Kommunikation Teil 5

Die letzten Beiträge zum Thema «gelungene Kommunikation» beschäftigte sich mit Erwachsenen, Partner, Konfliktsituationen, Beruf. Nun folgt der vorläufig letzte Beitrag mit Kindern und Jugendlichen.

Die Kommunikation in der Familie will gepflegt werden. Das unterstützt den Zusammenhalt, das Vertrauen und eine gelungene Kommunikation unterstützt das Kind bei einer positiven Persönlichkeitsentwicklung.

Aus den vorangegangenen Beiträgen wissen wir, welche Aspekte eine gelungene Kommunikation unterstützen. Von grosser Bedeutung, um mit Kindern oder Jugendlichen in Kontakt zu treten, ist sich zu verbinden. Je nach Alter des Kindes, da abzuholen, da wo es mit seinem Thema steht, mit seinen Freuden und Sorgen. Es lohnt sich, die Worte achtsam zu wählen. Das ermöglicht Chancen und Wachstum für beide Seiten. 

Folgende Tipps können eine erfolgreiche Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen ermöglichen:

  • Achtsames Zuhören, ohne Zeitdruck oder Dazwischenreden, Körperhaltung, Mimik wahrnehmen. Manchmal benötigen Kinder wohlwollende Äusserungen, sich den Eltern anzuvertrauen.
  • Klare Äusserungen, ohne zu werten
  • Verständnis für das Thema zeigen
  • Nachfragen, Verständigungsfragen stellen, d.h. aktiv sein und Präsenz zeigen
  • Bei der Problemlösung unterstützen, nicht abnehmen. Nachfragen, wie es diese Situation angehen möchte und wo es vielleicht Hilfe benötigt.
  • Bei Konflikten, Ruhe bewahren, nicht auf sich beziehen. Noch einmal nachfassen, wenn sich die Situation entspannt hat.
  • Klarheit schaffen, Rahmenbedingungen klar äussern und innerhalb dieses «Rahmens» Lösungen finden lassen. Je nach Alter, sukzessive in die Verantwortung nehmen. Kinder und Jugendliche haben auch ihre Pflichten. Was ihr Selbstbewusstsein stärkt.

Kinder und Jugendliche sind wunderbar vielseitig, interessiert, schnell, explosiv, traurig, enttäuscht, laut, leise, kreativ, …

Eltern werden durch ihre Kinder und Jugendliche heraus gefordert, spiegeln unser Verhalten, regen uns zum Nachdenken an, stellen unser Leben auf den Kopf, wir entwickeln uns mit, wir nehmen Verantwortung wahr, sehen plötzlich andere Möglichkeiten im Leben, die uns wichtig sind …

Wunderbar, Eltern sein zu dürfen, traurig für Menschen, die gerne Kinder gehabt hätten. Ich bin so dankbar für unseren Sohn und unser gemeinsamer Entwicklungsprozess.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0